Quiberon Bretagne im Dezember Steffen Diemer

07/01/2021

Quiberon Bretagne im Dezember Steffen Diemer. Jedes Jahr besuchen wir Quiberon in der Bretagne mindistens 2 mal. Hannah arbeitet dort an ihrem Langzeitprojekt Umi und ich sammle in dieser Zeit an der Küste von Quiberon Objekte, die ich dann später im Atelier umsetze.

Armor ist die bretonische Bezeichnung für Meer, doch damit ist nicht allein die Küste gemeint, sondern auch die Inseln, die amphibische Zone des Watts und der breite Küstenstreifen. Als Argoat wird von den Bretonen das Waldland der Bretagne bezeichnet. Entsprechend ihrer atlantiknahen Lage am Westrand des europäischen Festlandes und im Einflussbereich des Golfstroms hat die Bretagne ein ausgesprochen ozeanisches Klima mit relativ milden Temperaturen, die im Jahresmittel zwischen 9 und 12 °C liegen. Schnee und Frost treten nur selten auf, die Sommer sind mäßig warm mit jährlich über 2000 Sonnenscheinstunden.

Den Wetterverlauf prägt ein rascher Wechsel von Hoch- und Tiefdruckgebieten, die vom Atlantik heranziehen. Die vorherrschenden Westwinde erreichen vor allem im Winter nicht selten Sturmstärke. Regenschauer und starke Winde können sehr kurzfristig auftreten, sind jedoch meist nur von kurzer Dauer. Mit durchschnittlich zwischen 700 und 800 mm pro Jahr sind die Niederschlagsmengen relativ gering; während die Regenfälle in den Küstengebieten geringer ausfallen, ist das Landesinnere feuchter. Deswegen zieht es uns immer wieder nach Quiberon. Das Meer ist genau das was Hannah sucht. Für mich spülen die extremen gezeiten jede menge Muscheln und Schnecken an.
„Breizh“ ist das bretonische Wort für Bretagne. Da sich die Bretonen mit ihrer Region sehr verbunden fühlen, sind die Abkürzung „BZH“ sowie andere bretonische Symbole wie etwa die schwarz-weiße Fahne „Gwen ha du“ und das Triskell auch heute noch häufig an Autos, Häusern und anderswo in der Bretagne zu finden. Mit dem Ausruf „Be Breizh!“ wünschen Bretonen einem guten Freund auch „Viel Glück!“ oder „Viel Erfolg!“. Seit 2011 verwendet der Tourismusverband der Bretagne den internationalen Slogan „Be Breizh!“, um die starke Identität der Bretagne zu verdeutlichen.

Zusätzliche Bekanntheit erreichte Quiberon auch durch die Besuche der Schauspielerin Rommy Schneider. Darüber wurde vor 3 Jahren auch ein Film gedreht: Drei Tage in Quiberon über das letzte Stern Interview von Rommy Schneider

Im März wird es wieder so weit sein, Hannahund ich reisen erneut nach Quiberon. Alle Aufnahmen haben wir natürlich alle auch analog mit unserer Hasselbladaufgenommen.