Körper Stillleben

21/11/2022

Körper Stillleben ist ein neues Projekt, was ich zusammen mit meiner Lebensgefährtin Kirsten umsetze.
Nach langen Jahren des konzentrieren auf Pflanzen und Dingen, die uns im täglichen Leben begegnen, möchte ich mein Werk um eine neue Facette bereichern.

Geprägt durch meine Fantasie, die Vergangenheit, Kriegserlebnisse und die Zuneigung zu meiner Partnerin, werden fortlaufend neue Bildwelten in meinem Kopf entstehen lassen. Nicht immer konform mit Normen, die jeder zwangsläufig anlegt, kommen sie aus meinem tiefsten Innern ans Licht.
Erlebte Abgründe menschlicher Existenz spiegeln sich darin genau so wider, wie Liebe und Poesie. Meine Galeristin Susanne Albrecht bemerkte einmal über meine Bilder: „Was Steffen Diemer liefert, ist nicht ausschweifende Prosa, sondern Poesie auf den Punkt gebracht, sind in ihrer Schlichtheit Haikus mit bildnerischen Mitteln.“ Dies ist, wie ich selbst finde, eine treffende Beschreibung meiner Arbeit.

Angetrieben von Jakob Böhme ein deutscher Theosoph und Mystiker bin ich ständig auf der Suche nach meinem inneren Weg, denn der Schaffensprozess ist eine Geburt, eine Geburt etwas Innerliches zum Äußeren zu bringen. Darum gilt für mich: Betrachte Dich selber, suche Dich und finde Dich selber. Ich denke, eine lebenslange Suche.

Böhme sagte einmal: "Die Finsternis ist die größte Feindschaft des Lichts, und ist doch die Ursache, dass das Licht offenbart wird. Denn so kein Schwarz wäre, so möchte ihm das Weiße nicht offenbar werden. Daraus schlussfolgerte Jakob Böhme: Die sichtbare Welt ist eine Offenbarung der inneren geistigen Welt, aus dem ewigen Lichte, und aus der ewigen Finsternis. Wie treffend, er spricht mir aus dem Herz.

Ich verstehe mein eigenes Schaffen als einen Teil der göttlichen Entfaltung. Genau wie die Schöpfung kein abgeschlossener göttliche Handlung ist, sondern viel mehr ein dynamischer immerwährender Prozess, so verhält es sich auch mit der Kunst, sie ist ein nicht endender Schöpfungsakt, der sich in sich selbst weiter entwickelt.